Aktuelles

Landwirtschaftlicher Verkehr frei – Zeichen 1026-38 der StVO gilt auch für den Jagdbetrieb

  Oberlandesgericht Celle: Beschluss vom 27.05.2015 – 322 SsRs 154/14 Bei Fahrten im Rahmen der Jagdausübung handelt es sich um „landwirtschaftlichen Verkehr“ i.S. des Zeichens Zeichen 1026-38 der StVO. Kurzum: Dieses Schild gilt auch für Jäger und Jagdausübung In der Bußgeldsache gegen pp. wegen Verkehrsordnungswidrigkeit hat der 2. Strafsenat des Oberlandesgerichts Celle auf Antrag der […]

Jagdhaftpflicht 2019

Falls Sie zum 1.April 2019 der Jagdschein verlängern, benötigen Sie den Nachweis einer Jagdhaftpflichtversicherung. Theoretisch können Sie Ihre Jagdhaftpflichtversicherung als Sparpaket schnüren und mit 500.000,00 € für Personen- und 50.000,00 € für Sachschäden der Gesetzeslage genügen. Ja, solche unterversicherte Jagdkameraden waidwerken auch heute noch drauflos. Achten Sie bei Ihrer Jagdhaftpflichtversicherung, dass folgende Punkte abgesichert sind: […]

Abschussplan

Der Abschussplan richtet sich nach den Belangen der Land- und Forstwirtschaft – in § 21 BJG die Erschaffung bzw. Erhaltung eines gesunden und artenreichen Wildbestandes bei Vermeidung von Wildschäden und gleichzeitigem Schutz bestandsbedrohter Tierarten unter Beachtung regionaler Besonderheiten; gem. § 21 Abs. 2 BJG u.a. für Schalenwild. Der Antrag zum Abschussplan muss zum 1. April […]

Jagderlaubnisschein

Vorschläge zu Formulierungen im Jagderlaubnisschein finden Sie unter „Formulare – Texte“.   Jede Art von Jagdeinladung bzw. jede Art der Duldung der Jagdausübung ist eine unentgeltliche Jagderlaubnis. Diese kann formlos telefonisch oder mündlich von allen Mitpächtern (ansonsten Jagdwilderei) erteilt werden.  Dann muss der Jagdgast allerdings vom Revierinhaber begleitet werden, damit die Jagderlaubnis sofort nachgewiesen werden […]

Hegegemeinschaft

In § 10a BJG sind die Möglichkeit der Bildung sogenannter „Hegegemeinschaften“ meist für Rotwild, Damwild und Muffelwild geschaffen. Dies geschieht freiwillig oder aufgrund behördlicher Anordnung. Soweit keine Zwangsmitgliedschaft nach § 10a Abs. 2 BJG besteht, kann sich der Betroffene einem Abschussplan durch Austritt aus der Hegegemeinschaft entziehen; Einzelheiten regelt die Satzung. Gegen die Zwangsmitgliedschaft sowie […]

BUSINESS-TALK am Abend – Waffen- und Jagdrecht „Hilfen im Jagdrecht –

Die Jagd erfreut sich in Deutschland und Nordrhein-Westfalen zunehmender Beliebtheit. Das geht aus Zahlen des Deutschen Jagdverbandes (DJV) hervor. Danach besaßen im Jagdjahr 2015/16 exakt 381.821 Männer und Frauen einen Jagdschein, in NRW waren es 92.950, so viel wie in keinem anderen Bundesland. Das Thema Jagd wird sehr kontrovers diskutiert. Zu den Themen Jagdrecht und […]

Kanzlei Mühlenbein in „Bild“: Wann darf ein Jäger schießen“?

Das ist rechtlich nicht genau geregelt. Allerdings gibt es Unfallverhütungsvorschriften in den Richtlinien der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft. „Demnach darf ein Schuss immer nur dann abgegeben werden, wenn sich der Schütze vergewissert hat, dass niemand gefährdet wird“, so die auf Jagdrecht spezialisierte Kanzlei Mühlenbein & Kollegen. In Brandenburg hatte ein Jäger (30) auf ein Liebespaar im Maisfeld […]

Neuer Imagefilm

Wir machen auf den neuen Imagefilm der Rechtsanwaltskanzlei Mühlenbein und Kollegen auf der Homepage www.muehlenbein.de aufmerksam.

„Wildernde Hunde“

Zusammenarbeit der Kommune, des Kreises und der Polizei Im Hochsauerlandkreis wurde kürzlich in einer konzertierten Aktion der Stadt, der Polizei und des Kreises eine Pressemitteilung veröffentlicht, die den Umgang mit Hunden und die Pflichten des Hundehalters verdeutlichen. In diesem Zusammenhang wird auf die Internetseite Jagdrecht.de unter der Rubrik Formulare/ Texte „Was Hundeführer dürfen, und was […]