Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Schlangenbiss

Quelle : S. 18 „Tourismus Namibia“ (Allgemeine Zeitung, Windhoek) aus März 2013

  1. Opfer sofort in eine liegende Stellung bringen, um den Kreislauf zu verlangsamen.
  2. Biss freilegen. Eventuell einschneidende Objekte wie z.B. Ringe oder Kette entfernen.li>
  3. Auf keinen Fall, Gift aus der Wunde herauszuquetschen oder reiben bzw. massieren der betroffenen Stelle. Dies führt zu einer lokalen Erhöhung der Blutzirkulation und einer schnelleren Ausbreitung des Gifts.li>
  4. Wenn möglich entweder mit Mund oder medizinischer Saugvorrichtung Gift aus der Wunde saugen.
  5. Stets die Atmung beobachten, versorgen und aufrechterhalten, Opfer beruhigen.
  6. Gebissenes Glied ruhigstellen. Wenn möglich höher lagern.
  7. Druckverband sowie Abbinden können Leben retten.

Abbinden
Als Faustregel gilt: Wird man von einer Schlange gebissen, die Nervengift injiziert (in Namibia Schwarze Mamba, Korallenschlange, Kap-Kobra, Angola-Kobra), ist es lebensrettend, das Glied sofort abzubinden. Hierzu muss der arterielle Blutdruck unterbunden werden (es ist kein arterieller Puls mehr spürbar). Dazu so hoch wie möglich über dem Biss ein oder mehrere 5-10 cm breite Stoffbänder fest zuziehen, bis kein Puls im Glied mehr tastbar ist. Alle 15 Min. die Binde für 5 Sek. etwas lösen. Nach 1,5 Std. die Binde für 1 Std. lösen. Erst ab einer Dauer von 1,5 – 2 Std. ist ein Gewebeschaden nicht mehr auszuschließen.

  • Wichtig: Das Abbinden nur bei neurotoxischen Schlangenbissen anwenden.
  • Ein gebissenes Glied generell, sollte man die Schlange nicht identifizieren können, abbinden. Tritt eine Schwellung und Verfärbung des Gewebes auf, handelt es sich um Zellgift. Hier die Binde sofort lösen.
  • Druckverband: Das Abbinden ist für den Betroffenen sehr schmerzhaft. Alternativ kann hierzu auch ein Druckverband angelegt werden. Dieser hemmt den kapillaren Blutfluss und auch den Lymphfluss. Hierzu das Glied komplett in einen Druckverband von der Körperperipherie zum Körperkern hin mit mäßigem Druck einbinden. Idealerweise außerdem schienen und so ruhig stellen.
  • So schnell wie möglich ärztliche Versorgung aufsuchen. Faustregel: Bei Kobra-Arten bleibt ein Zeitfenster von ca. 2-4 Stunden. Bei Otter-Arten muss die medizinische Hilfe innerhalb 8 Std. erfolgen. Es handelt sich hierbei nur um Richtwerte.
  • Anti-Venum/ Anti-Serum: Eine Behandlung sollte jeweils nur unter medizinischer Beobachtung erfolgen. Ist keine andere Möglichkeit gegeben, das Anti-Venum/ Anti-Serum jedoch nicht in das gebissene Glied oder die gebissene Seite injizieren.
  • Auf keinen Fall Alkohol verabreichen!
  • Kinder sind in jedem Fall als absoluter Notfall zu behandeln!
  • Auf keinen Fall traditionelle Methoden anwenden wie das Aufschneiden der Wunde, Elektroschock, Benzin verabreichen, Zigarette rauchen
  • Notfall-Nr.: ohne Vorwahl – 10111 (Polizei), Dr. Christo Buys +264-61-251051 (Windhoek – Schlangenexperte)

Für Nachfragen stehen wir gern zu Verfügung:
Rechtsanwälte Mühlenbein und Kollegen
Bahnhofstraße 4
59929 Brilon

02961 97420
www.jagdrecht.de
www.muehlenbein.de

Copyright © 2014 Kanzlei Rechtsanwälte Mühlenbein und Kollegen Brilon.
Die Texte sind nur für den Eigenbedarf bestimmt und nicht zur Vervielfältigung oder zur Weiterleitung an Dritte.P1030773